siggi1.jpg
Turnen im TSVE
/* Ende Kopf blauer Bereich */
/* Ende Menuezeile roter Bereich*/

 

Ballett und Tanzen
 
 Tänzerische Früherziehung I (mini-Ballett 4-6Jahre) 

 Mit etwa vier Jahren können die Kinder erste Erfahrungen in der tänzerischen Früherziehung sammeln. In diesem Alter geht es natürlich nicht um eine perfekte Ballett-Technik, sondern vielmehr darum, auf spielerische Weise erste Bewegungsabläufe kennen zu lernen, die Fähigkeit zur Konzentration und Koordination zu fördern und sich ganz allgemein mit Bewegung, Rhythmus und Musik zu beschäftigen. Besonders wichtig ist es mir, in meinem Unterricht einen Raum zu schaffen, in dem die Kinder sich abseits des lauten und reizüberfluteten Alltags wortwörtlich "in Ruhe" entfalten können, und trotz oder grade durch den Tanz zur Ruhe kommen können.

 

Tänzerische Früherziehung II (mini-Ballett 6-8 Jahre)

 

Ab dem Grundschulalter kommen erste technische Aspekte aus dem Ballett sowie die Stangenarbeit in den Unterricht. Basics wie das Plié werden nun weniger spielerisch als mit Fokus auf die technisch korrekte Ausführung gelehrt. Auch die Fähigkeit, sich nur mittels des Körpers ohne Worte auszudrücken, wird nun in Übungen gezielter ausgebildet. Dennoch behält auch der freie Tanz einen großen Anteil im Unterricht, da allzu oft mit zunehmendem Alter der Kinder die Fähigkeit zur freien Improvisation gehemmt ist.

 

Kombi-Stunde Ballett und Modern (ab ca. 9 Jahren)

Neben den Techniken des klassisch-akademischen Tanzes, dem Ballett, welche vor allem in Übungen an der Stange erlernt werden, erarbeiten wir in dieser Stunde auch kleine Choreographien mit zeitgenössischen Tanztechniken, die sich als Gegenbewegung zum klassischen Ballett entwickelt haben und heute einen gleichberechtigten Platz neben dem klassischen Tanz einnehmen.
Wir nähern uns dem modernen Tanz dabei vor allem mit Boden- und Release-Techniken; wir machen uns den Boden als Partner zunutze, um unterschiedliche Bewegungsformen kennen zu lernen. Release-techniken konzentrieren sich auf die Atmung, Muskel An- und Entspannung, anatomische Überlegungen und die Nutzung von Schwerkraft und Schwung, um eine effiziente Bewegung zu ermöglichen.

 

Hip Hop bei Uljana

 

Hip Hop- Tanzen ist nicht nur Tanzen zur meist zeitgenössischen Musik. Sondern vielmehr ist „Hip Hop“ ein Sammelbegriff für verschiedene kommerzielle Tanzstile wie Jazz Funk, Dancehall, Commercial, Lyrical uvm. Charakteristisch sind auch Bodenteile, Sprünge, Partnerteile und akrobatische Elemente. Das Training folgt einem ganzheitlichen Konzept bestehend aus einem ausgiebigen WarmUp, dem Erlernen von Grundschritten, dem Verinnerlichen einer/mehrerer choreographischer Sequenzen, Freestyle und abschließend einem Stretching. Die Choreographien werden auch in Formationen und Aufstellungen eingeübt, sodass auch Auftritte stattfinden. Hip Hop-Tanz ist für alle Altersgruppen von 8-75 Jahren geeignet, macht Spaß und fördert durch den ganzheitlichen Ansatz Kraft- und Muskelaufbau, Kreativität, Körperbeherrschung, Mobilität, Selbstbewusstsein, Ausdauer, Konzentrations- und Merkfähigkeit und Stressabbau.

 

 

 

 

 

/* Ende Inhalt */
/* Ende Fusszeile */